Nachhaltige Kreislaufwirtschaft

Posted by Marcel

Wie können wir eine nachhaltige Zukunft gestalten?

Die Kreislaufwirtschaft versucht, einen Paradigmenwechsel gegenüber der linearen Wirtschaft herbeizuführen, indem sie die Auswirkungen auf die Umwelt und die Verschwendung von Ressourcen begrenzt und die Effizienz in allen Phasen der Produktwirtschaft erhöht. Die jüngsten Warnungen über die Abfallverschmutzung und die Grenzen der natürlichen Ressourcen fördern die Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft. In diesem Artikel sprechen wir darüber, wie wichtig die Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft ist, welche Lösungen es dafür gibt und wie man zu diesem Wandel beitragen kann.

Was genau ist eine Kreislaufwirtschaft?

Die Kreislaufwirtschaft bezieht sich auf ein Wirtschaftsmodell, dessen Ziel es ist, Waren und Dienstleistungen auf nachhaltige Weise zu produzieren, indem der Verbrauch und die Verschwendung von Ressourcen wie Rohstoffen, Wasser und Energie begrenzt werden. Im Gegensatz zum Modell der linearen Wirtschaft, das auf dem Muster “Nehmen – Herstellen – Verbrauchen – Wegwerfen” basiert, wandelt die Kreislaufwirtschaft Abfälle in recycelte Materialien für die Produktgestaltung oder andere Verwendungszwecke um. Das Modell der Kreislaufwirtschaft fügt sich in den allgemeinen Rahmen der nachhaltigen Entwicklung ein. Es ist Teil einer globalen Strategie, die auf den Grundsätzen der grünen Wirtschaft, der industriellen Ökologie, des Ökodesigns und der Wirtschaft der Funktionalität beruht.

 

Prinzipien der Kreislaufwirtschaft

Die Kreislaufwirtschaft umfasst eine Reihe von Sektoren und lässt sich in sieben komplementäre Produktions- und Verbrauchsmuster unterteilen, die in ihrer Kombination sinnvoll sind und sich gegenseitig unterstützen. 

 

  1. Nachhaltige Beschaffung: Entwicklung und Umsetzung einer verantwortungsvollen Beschaffungspolitik. Nachhaltige Beschaffung ist ein Prozess, bei dem Organisationen Waren und Dienstleistungen so nachhaltig wie möglich einkaufen, mit den geringsten Umweltauswirkungen und den positivsten sozialen Ergebnissen (UNDP). Ein Beispiel: Ein Unternehmen bezieht seinen Strombedarf aus einer alternativen Energiequelle wie der Windkraft und nicht aus fossilen Brennstoffen.

 

  1. Ökodesign: Es handelt sich um eine Produktionsperspektive, die darin besteht, Umweltschutzkriterien in jede Phase zu integrieren: Konzeption, Entwicklung, Transport und Recycling. Ein Öko-Design respektiert die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft, z.B. dass die Materialien am Ende ihrer Lebensdauer für neue Verwendungen in das System zurückgeführt werden können. Das Konzept steht im Gegensatz zur „Kaufen – Benutzen – Wegwerfen“-Kultur der linearen Wirtschaft. Merkmale des Ökodesigns (im Vergleich zum Standarddesign) sind:

 

  • Verwendung von weniger Materialien
  • Relativ; leichter zu recyceln 
  • Verwendung von Bio-Materialien
  • Materialien sind länger haltbar
  • Mehrzweck; wiederverwendbar und recycelbar
  • Insgesamt geringere Emissionen

 

Beispiele für Ökodesign gibt es bei allen Arten von Konsumgütern: biologisch abbaubare Wohnmöbel, recyceltes Geschirr, Sonnenbrillen aus Bambus, Zahnbürsten oder Kleidung und Schuhe aus Plastik, das aus dem Meer zurückgewonnen wurde.

  1. Industrielle und territoriale Ökologie oder industrielle Symbiose: Ökologisch-industrielle Synergien auf der Ebene eines Geschäftsbereichs – die Abfälle eines Unternehmens können die Ressourcen eines anderen Unternehmens werden. Beispielsweise wird Schlamm aus Raffinerien als landwirtschaftlicher Dünger in nahe gelegenen Betrieben verwendet.  
  2. Funktionale Ökonomie: Eine kollaborative Ökonomie, welche die Nutzung eines Produkts dem Besitz vorzieht. Dies bedeutet, dass die Funktionalität eines Produktes als Dienstleistung verkauft wird, anstatt das Produkt selbst zu verkaufen. Ein Beispiel: Ein Unternehmen bietet Mobilitätsdienstleistungen an, verkauft aber keine Fahrzeuge. Sharing-Plattformen wie Uber oder Lime bieten aktuell genau das an. 
  3. Verantwortungsvoller Konsum: Rationaler Konsum und Auswahl von Produkten nach sozialen und ökologischen Kriterien. Zum Beispiel ist der Kauf von gebrauchten Produkten eine verantwortungsvollere Art des Konsums als der Kauf von neuen. Mit Faircado, einem nachhaltigen Einkaufsassistenten, der Secondhand-Angebote bündelt, finden Sie schneller und einfacher Secondhand-Angebote und sparen dabei auch noch Geld! 
  4. Verlängerung der Nutzungsdauer: Durch Reparieren, Wiederverwenden und Wiederverwerten wird die Lebensdauer des Produkts verlängert. Wenn man zum Beispiel Löcher in Kleidung näht oder alte Kleidung als Küchentuch verwendet, verlängert sich die Nutzungsdauer des Produkts. 
  5. Recycling: Bezieht sich auf die Behandlung und Rückgewinnung von Materialien, die andernfalls im Abfall gelandet wären. Zum Beispiel ist das Recycling von Plastikflaschen eine gängige Praxis, damit sie wieder zu etwas Neuem verarbeitet werden können.
Foto von Matt Seymour

Vorteile der Kreislaufwirtschaft

Umwelt: Der erste Vorteil der Kreislaufwirtschaft besteht darin, dass sie zum Schutz der Umwelt beiträgt. Sie reduziert Abfall und Treibhausgasemissionen, systematisiert das Recycling und kämpft gegen geplante Obsoleszenz. Die Kreislaufwirtschaft verringert auch unsere Abhängigkeit von Rohstoffen und bevorzugt die Verwendung von Materialien, die bereits auf dem Markt vorhanden sind. 

Wirtschaftlich: Ein weiterer Vorteil der Kreislaufwirtschaft besteht darin, dass sie Innovationen anregt und das Wirtschaftswachstum fördert. Langfristig könnte dies den Wettbewerb sogar verstärken, da die Unternehmen noch aktiver nach neuen Innovationen suchen, die die Aufmerksamkeit von Investoren und Verbrauchern erregen.

Soziales: Die Kreislaufwirtschaft schafft neue Arbeitsplätze, wodurch die Arbeitslosigkeit verringert und die Armut bekämpft wird. Sie reduziert auch die sozialen Auswirkungen von Umweltverschmutzung und Klimawandel, da sich die Kreislaufwirtschaft auf die Umweltverträglichkeit konzentriert.  

 

Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft

Die Kreislaufwirtschaft hat in vielen Wirtschaftszweigen und staatlichen Einrichtungen an Bedeutung gewonnen. Sie bringt jedoch ihre eigenen Herausforderungen mit sich. 

Institutionell: Regeln und Vorschriften müssen angepasst werden, um die Entwicklung der Kreislaufwirtschaft sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene zu unterstützen und zu fördern. Die Stärkung lokaler Regierungspolitiken zur Unterstützung ihrer Umsetzung sowie eine klare Gesetzgebung sind der Schlüssel zur Förderung des Übergangs zu kreislauforientierten Geschäftsmodellen.

Wirtschaftlich: Die Umstellung von Unternehmen ist kostspielig. Daher sind finanzielle Anreize für die Verwirklichung einer Kreislaufwirtschaft unerlässlich. Die Senkung der Mehrwertsteuer auf recycelte Produkte und die Erhöhung der Steuern auf neue Rohstoffe sind Beispiele für Lösungen, mit denen die Einführung von Initiativen zur Kreislaufwirtschaft beschleunigt werden könnte.

Die Unterstützung der Kreislaufwirtschaft und der damit verbundenen Initiativen ist ein Schritt in die richtige Richtung. Sie fördert die Nachhaltigkeit und eine bessere Art des Konsums. Sie erfordert jedoch die Zusammenarbeit aller Beteiligten, von den Verbrauchern über die Unternehmen bis hin zu den politischen Entscheidungsträgern, damit sie funktioniert. 

You might also enjoy

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner